loader image

_ Philippe Welti

Lieblingsort

Ich mag Menschen, und ich mag Geschichten. Im «Sphères», im Zürcher Industriequartier, das sowohl Bar, Buchhandlung als auch Bühne ist, finde ich beides. Fakten alleine genügen nicht. Gefällt mir eine Geschichte, berührt sie mich auch emotional. Dadurch bleibt sie in meinem Kopf. Das ist zutiefst menschlich. Seit der Steinzeit geben wir mit Erzählungen unsere Erfahrungen und wichtige Informationen weiter. Zum Beispiel: Wo finde ich Heidelbeeren (ich liebe sie über alles)? Oder: Wie mache ich Feuer? Diese Geschichten sicherten das Überleben meiner Vorfahren. Ihnen verdanke ich, dass ich hier bin.

Als digitaler Immigrant konsumiere ich Medien heute fast nur digital. Das «Sphères» aber ist das Tor zu meiner analogen Welt. Dort macht mir kein Algorithmus Vorschläge für Produkte oder Restaurants, die ich besuchen sollte. Beim Stöbern in der Buchhandlung ist mein Geist offen, und ich stosse auf Dinge, die ich gar nicht gesucht habe und mache zufällige Entdeckungen. Das Lokal ist – intellektuell, sozial und kulinarisch – meine Quelle der Inspiration.

Das Geschichtenerzählen habe ich zum Beruf gemacht. Beruf? Eher Berufung. Die Stimmung im «Sphères» beflügelt meinen Geist. Fehlt mir die zündende Idee für eine Geschichte, findet man mich hier.

Lieblingsort

Ich mag Menschen, und ich mag Geschichten. Im «Sphères», im Zürcher Industriequartier, das sowohl Bar, Buchhandlung als auch Bühne ist, finde ich beides. Fakten alleine genügen nicht. Gefällt mir eine Geschichte, berührt sie mich auch emotional. Dadurch bleibt sie in meinem Kopf. Das ist zutiefst menschlich. Seit der Steinzeit geben wir mit Erzählungen unsere Erfahrungen und wichtige Informationen weiter. Zum Beispiel: Wo finde ich Heidelbeeren (ich liebe sie über alles)? Oder: Wie mache ich Feuer? Diese Geschichten sicherten das Überleben meiner Vorfahren. Ihnen verdanke ich, dass ich hier bin.

Als digitaler Immigrant konsumiere ich Medien heute fast nur digital. Das «Sphères» aber ist das Tor zu meiner analogen Welt. Dort macht mir kein Algorithmus Vorschläge für Produkte oder Restaurants, die ich besuchen sollte. Beim Stöbern in der Buchhandlung ist mein Geist offen, und ich stosse auf Dinge, die ich gar nicht gesucht habe und mache zufällige Entdeckungen. Das Lokal ist – intellektuell, sozial und kulinarisch – meine Quelle der Inspiration.

Das Geschichtenerzählen habe ich zum Beruf gemacht. Beruf? Eher Berufung. Die Stimmung im «Sphères» beflügelt meinen Geist. Fehlt mir die zündende Idee für eine Geschichte, findet man mich hier.

Werdegang

Bei open up betreue ich Mandate in den Bereichen Finanzdienstleistungen, IT, Krankenversicherungen, Industrie, Immobilienentwicklung, Gesundheitswesen und Verbände. Meine kommunikativen Schwerpunkte sind Content-Strategie und -Kreation, Media Relations, Corporate Communications, Marketing Communications und Public Affairs.

Bevor ich zu open up stiess, war ich in namhaften Schweizer PR-Agenturen tätig, wo ich für nationale und internationale Unternehmen und Organisationen Kommunikationsstrategien entwickelt und deren Umsetzung geleitet hatte. Dank meiner jahrelangen Erfahrung im Campaigning bin ich mit den wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Prozessen und Zusammenhänge im Land vertraut. In meinem früheren Leben war ich Geograph/Geologe, später über zehn Jahre Journalist in nationalen Medien (Online, TV und Print).

#Philippe Welti
#Storytelling #Journalismus #Leseratte #Books #Journalismus #DigitalImmigrant #Portugal